Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Blitz-Licht-Analyse: Energieversorger

Die in Deutschland bisher vollzogene Energiewende könnte man als „Energiewende 1.0“ bezeichnen: Durch subventionierte Einspeisetarife wurde ein massiver Ausbau von Wind- und Photovoltaikanlagen finanziert – mit dem Ziel, diese Technologien durch Skalen- und Lerneffekte wettbewerbsfähig zu machen. Diese Transformation ist weit vorangeschritten.

Nun stehen aber nicht nur deutsche, sondern auch viele internationale Versorger vor der „Energiewende 2.0“, die noch größere Herausforderungen bringen könnte: Durch den zunehmend wettbewerbsfähigen Solarstrom und günstigere Speicher könnten private Haushalte flächendeckend zu Selbstversorgern werden.

Für die großen Energieversorger – nicht nur deutsche, sondern auch viele internationale – stellt sich die Frage: Welche Chancen haben sie noch, privaten Kunden attraktive Produkte anzubieten?

Unsere Antwort auf diese Frage und weitere Aspekte zum Thema beleuchtet die aktuelle "Blitz-Licht-Analyse"  (PDF, 76 KB, nicht barrierefrei), ein Produkt der Abteilung Zentrale Analyse der KfW IPEX-Bank.

Veröffentlicht: Januar 2017