Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Häfen

Finanzierungen von Investitionen in die Infrastruktur gehören zu unserem Kerngeschäft. Wir finanzieren Seehäfen weltweit und tragen zum Ausbau der Transportinfrastruktur bei.

Finanzierungsbeispiel Santos: Neues Containerterminal für größten Hafen Brasiliens

Beispielhaft für unser Engagement im Bereich Transportinfrastruktur ist die Finanzierung eines Containerterminals im Hafen von Santos in Brasilien. Für Bau und Betrieb des Containerterminals stellte die KfW IPEX-Bank im Rahmen einer Projektfinanzierung 97 Mio. USD zur Verfügung. Die Baumaßnahmen umfassen die Errichtung eines 1108 Meter langen Kais mit insgesamt drei Anlagestellen und einer Wassertiefe von 15 Metern sowie die Bereitstellung einer 44 Hektar großen Fläche für ein Umschlaglager. Ende 2013 wurde das neue Terminal in Betrieb genommen.


Beteiligung der IFC, Mitglied der Weltbankgruppe

An der Fremdfinanzierung des Vorhabens in Höhe von insgesamt 679 Mio. USD beteiligen sich sechs kommerzielle Banken sowie die International Finance Corporation (IFC), ein Mitglied der Weltbankgruppe. Die Finanzierung gestaltet sich als ein so genanntes A/B-Darlehen. Dabei fungiert die IFC als Hauptkreditgeber (A-Loan), während die anderen Banken als B-Lender einen Vertrag mit der IFC abgeschlossen haben. Die Beteiligung der IFC mindert gleichzeitig politische Risiken für die beteiligten Banken.


Erfahrene Hafenbetreiber

Die Sponsoren des Projektes sind der namhafte europäische Hafenbetreiber APM Terminals (Hafenbetreiber der weltweit größten Schifffahrtslinie AP Moller Maersk) und Terminal Investment Limited (Hafenbetreiber der weltweit zweitgrößten Schifffahrtslinie MSC), die mit jeweils 50 Prozent über Holdinggesellschaften an der Projektgesellschaft BTP (Brasil Terminal Portuário S.A.) beteiligt sind. Beide Sponsoren sind bereits seit mehreren Jahren in Brasilien tätig. Die Projektgesellschaft hat einen Konzessionsvertrag mit der brasilianischen Hafenbehörde für 20 Jahre abgeschlossen; dieser Vertrag kann um weitere 20 Jahre verlängert werden. Zinszahlungen und Schuldendienst werden vollständig durch die Einnahmen aus dem Betrieb des Terminals abgedeckt.


Unterstützung europäischer Exporte

Bei dieser Projektfinanzierung unterstützt die KfW IPEX-Bank europäische Lieferungen und Leistungen und erfüllt damit einen ihrer Kernaufträge. So wurden die Landvorbereitung sowie die Ausbaggerarbeiten vor den Kaianlagen zum Teil von einer belgischen Firma übernommen und eine Reihe deutscher Exporteure (u.a. Siemens) lieferte elektrische Ausrüstung für den Terminal.


Brasiliens Tor zur Welt

Santos ist der größte Hafen Lateinamerikas und der wichtigste Umschlaghafen der etwa 65 Kilometer entfernten 20-Millionen-Metropole São Paulo. Hier wird rund ein Viertel des brasilianischen Außenhandels umgeschlagen. Daher ist das neue Containerterminal von strategisch wichtiger Bedeutung für die Region. Da es mit moderner Technik ausgestattet ist, hat das neue Containerterminal gute Chancen, sich langfristig im Hafen gegen Wettbewerber zu behaupten.


Positive Sekundärwirkung für die Umwelt

Eine weitere positive Wirkung des Projekts ist die komplette Sanierung der Mülldeponie, die 50 Jahre auf dem Hafengelände bestand, sowie die Reinigung der kontaminierten Böden. Diese Maßnahmen erfüllen die Umwelt- und Sicherheitskriterien der Weltbank.


Finanzierungsbeispiel auf einen Blick

Hand to swipe on mobile
Hand to swipe on mobile
Projektprofil:
  • Bau: Andrade Gutierrez S.A.
  • Projektgesellschaft: Brasil Terminal Portuário S.A. ("BTP“")
  • Fremdfinanzierung: 679 Mio. USD
  • Finanzierungstyp: Projektfinanzierung
  • Laufzeit: 10 Jahre
Leistung der KfW IPEX-Bank:
  • Kredit: 97 Mio. USD
  • Mit Büro Sao Paulo Präsenz vor Ort
  • Langjährige Expertise in Finanzierung von Häfen und Schiffen
  • Als "Äquatorbank" zur Erfüllung bestimmter Umweltkriterien verpflichtet

Transportfahrzeuge mit Elektroantrieb: Kalifornien setzt auf deutsche Spitzentechnologie

Containertransport mit Elektroantrieb

Vollautomatische, batteriebetriebene Fahrzeuge transportieren die Waren des Green Port in Long Beach, USA - einem der größten Frachtumschlagplätze der Welt. Die grüne Spitzentechnologie stammt aus Deutschland.

Zum Video (1:41 Min.)