Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Deutsches Know-how für Petrochemiekomplex in Saudi-Arabien

Meldung vom 02.08.2013 / KfW IPEX-Bank

  • KfW IPEX-Bank finanziert deutsche Zulieferungen für Sadara/ Saudi Arabien
  • Größter in einer Bauphase errichteter Petrochemie-Komplex der Welt

Die KfW IPEX-Bank beteiligt sich mit 200 Mio. USD an der Finanzierung eines der größten Petrochemie-Projekte der Welt. Das Gesamtinvestitionsvolumen für die Anlage der Sadara Chemical Company (Sadara), die im Industriegebiet Jubail II im Osten Saudi-Arabiens entsteht, beläuft sich auf rund 20 Mrd. USD. Sadara wird bei Fertigstellung der weltweit größte integrierte petrochemische Komplex sein, der während einer Bauphase realisiert worden ist.

Die nun unterzeichneten Haupt-Finanzierungsverträge umfassen ein Volumen von rund 10,5 Mrd. USD. Zusammen mit den Emissionserlösen aus einem Sukuk (islamische Anleihe), der bereits im April platziert wurde, beläuft sich das Fremdfinanzierungsvolumen auf rund 12,5 Mrd USD. Es handelt sich damit sowohl um die größte Projektfinanzierung im Nahen Osten als auch wahrscheinlich um die größte Projektfinanzierung des Jahres 2013 weltweit. An der Finanzierung sind zahlreiche internationale Banken und Exportkreditversicherungen beteiligt. Die KfW IPEX-Bank ist die einzige deutsche Bank im Konsortium und übernimmt die Rolle des Hermes-Strukturierers und Agenten für ein Volumen von 425 Mio USD.

Die deutschen Lieferanteile belaufen sich auf rund 600-700 Mio USD. Zu den Exporteuren zählen ThyssenKrupp Uhde, Josef Meissner, Alstom, MAN Diesel&Turbo, Siemens, John Zink KEU, Coperion Werner&Pfleiderer und zahlreiche deutsche Mittelständler. Weitere signifikante europäische Lieferanteile stammen aus Großbritannien, Spanien, Italien und Frankreich.

Sadara ist ein Joint Venture der Saudi Arabian Oil Company (Saudi Aramco) und der Dow Chemcial Company. Der Petrochemiekomplex wird 26 Produktionsanlagen enthalten und soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2015 in Betrieb genommen werden.

Kontakt

Herr

Thomas Krick

Telefon

+49 (0) 69 74 31-8454

Fax

+49 (0) 69 74 31-8536

E-Mail

thomas.krick@kfw.de
Grundstoffindustrie

Wir finanzieren die Entwicklung von Öl- und Gasfeldern, Pipelines, Raffinerien, Bergbauprojekte, Stahlwerke und Papierfabriken.

Mehr erfahren