Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

KfW IPEX-Bank stellt Hermes-gedeckte Finanzierung für Metro im indischen Gurugram

Meldung vom 07.06.2018 / KfW IPEX-Bank

Eine Neuheit auf dem indischen Finanzierungsmarkt: Zum ersten Mal wurde in Indien ein Kredit für die Erweiterung einer Metro-Linie herausgelegt, der durch eine Exportkreditversicherung (ECA) gedeckt ist. Für die Realisierung und erfolgreiche Umsetzung des Ausbaus der Metro-Linie zeichnet ein privater Entwickler verantwortlich. Die KfW IPEX-Bank stellt die Finanzierung in Höhe von 23,4 Mio. EUR und agiert als Hermes Agent. Das Darlehen fließt in das „Rapid Metro South Extension Project“, für das ein großer deutscher Hersteller Schienenfahrzeuge sowie Ausrüstung zur Elektrifizierung und Signaltechnik geliefert hat. Zudem bindet die KfW IPEX-Bank einen Festzinskredit auf CIRR-Basis (Commercial Interest Reference Rate) über rund 13 Jahre zu attraktiven Konditionen für die Unterstützung deutscher Exporte ein. Der deutsche Exporteur liefert verschiedene technische Komponenten für die Erweiterung der Metro-Linie im Großraum Delhi. Kreditnehmer ist IL&FS Transportation Networks Ltd. (ITNL). Bei dem Geschäft fungierte IL&FS Financial Services Limited (IFIN) als Berater und Arranger für ITNL. Das komplette Investitionsvolumen beläuft sich auf etwa 300 Mio. EUR.

Luis-Miguel Gutierrez, Leiter des Büros der KfW IPEX-Bank in Mumbai, freut sich ganz besonders über diesen Abschluss: „Das ist die erste ECA-Finanzierung, die jemals für eine indische Metro realisiert wurde. In Indien sind in diesem Segment Soft Loans von Entwicklungsfinanzierungsinstituten (DFI) üblich. Wir haben mit der Finanzierung für die Erweiterung der Metro in Gurugram ein völlig neues Finanzierungsmodell im indischen Markt umgesetzt.“

Ramesh C. Bawa, Managing Director & Chief Executive Officier von IL&FS Financial Services Limited, sagte: „Dank der Entwicklung einer städtischen Infrastruktur von Weltrang wird es Indien schneller gelingen, seine wirtschaftlichen Ziele zu erreichen. Das Metroprojekt Gurgaon hat gezeigt, wie es dank einer Public-Private Partnership auch gelingen kann, internationale Geldgeber anzuziehen."

Bei dieser Metro-Linie handelt es sich um die erste privat gebaute und betriebene Metro-Linie in ganz Indien.

Metro-Ausbau in 50 Millionen-Einwohner Ballungsraum Delhi

Durch die Verlängerung der zweigleisigen Metrolinie um etwa sieben Kilometer und fünf Stationen ist jetzt der IT-Firmenpark in Gurugram (auch „Cybercity“ genannt) mit der Metro in Delhi und dem südlichen Teil von Gurugram verbunden. Die Metro in Gurugram (ehemals Gurgaon) ist durchgehend als Hochbahn angelegt und verbraucht deshalb keine extra Flächen in der dicht besiedelten Region. Von 2011 bis 2017 ist die Einwohnerzahl Gurugrams von 1.5 Millionen auf 2.6 Millionen Einwohner gestiegen. Die Stadt hat sich zu einem Zentrum von Industrie und Finanzwirtschaft entwickelt und zählt mit dem dritthöchsten Pro-Kopf Einkommen zu den wohlhabendsten Städten Indiens. Gurugram liegt in der National Capital Region (NCR) rund um Delhi, in der rund 50 Millionen Menschen leben. Da der Urbanisierungsgrad dieser Region bei über 60 Prozent liegt, ist der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs eine zentrale Aufgabe für die Stadtplanung. Die KfW IPEX-Bank unterstützt mit ihrer Finanzierung diesen Ausbau und trägt zum Umwelt- und Klimaschutz in einer dicht besiedelten Region bei.

Der neu gebaute Abschnitt ist seit März 2017 in Betrieb und läuft seitdem nahezu störungsfrei. Derzeit wird ein weiterer Ausbau der Metro-Linie geprüft.

Kontakt

Frau

Antje Schlagenhaufer

Telefon

+49 (0) 69 74 31-4009

Fax

+49 (0) 69 74 31-8536

E-Mail

antje.schlagenhaufer@kfw.de
Schienenverkehr

Wir unterstützen private Initiativen im öffentlichen Nahverkehr und tragen zur umweltschonenden Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene bei.

Mehr erfahren