Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

KfW IPEX-Bank finanziert geplante Ausbaumaßnahmen am Flughafen Lima

Meldung vom 14.09.2020 / KfW IPEX-Bank

Die peruanische Flughafenbetreibergesellschaft Lima Airport Partners (LAP), die seit 2001 zum Frankfurter Fraport-Konzern gehört, hat erfolgreich einen Finanzierungsvertrag über 450 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Mit dem Geld sollen am internationalen Flughafen „Jorge Chávez“ in der Hauptstadt Lima der Bau einer neuen Start- und Landebahn sowie weitere luftseitige Ausbaumaßnahmen finanziert werden. Vier internationale Bankinstitute stellen die Finanzierung bereit: die KfW IPEX-Bank, die Bank of Nova Scotia, die Sumitomo Mitsui Banking Corporation (SMBC) sowie die Banco Bilbao Vizcaya Argentaria. Vorbereitet wurde der erfolgreiche Vertragsabschluss von Finanzierungsexperten der Fraport und LAP in Zusammenarbeit mit SMBC, die in dieser Transaktion als Berater fungierte.

Das von LAP geplante Ausbauprogramm für den Airport in Lima ist nicht nur für den Hauptstadtflughafen selbst von großer Tragweite, sondern für Peru und Südamerika insgesamt. Als eines der bedeutendsten Verkehrsdrehkreuze Südamerikas nimmt der Flughafen Lima eine zentrale Rolle ein. Das Ausbauprogramm umfasst unter anderem den Bau eines neuen 65 Meter hohen Kontrollturms, einer zweiten Start- und Landebahn mit einer Länge von 3.480 Metern sowie insgesamt zehn Kilometer Rollwege. Des Weiteren sollen zusätzliche Parkpositionen für Flugzeuge mit einer Gesamtfläche von 250 Hektar, neue Befeuerung und Navigationshilfen sowie Überwachungs- und sonstige Leitsysteme geschaffen werden. Auch neue Feuer- und Rettungswachen sind geplant. Mit dem Bau des Towers wurde bereits im Juli dieses Jahres begonnen, Ende 2021 soll dieser fertiggestellt sein. In den kommenden Wochen werden auch die Arbeiten an der neuen, zweiten Runway beginnen, deren Inbetriebnahme bis Ende 2022 vorgesehen ist.

„Uns ist es gelungen, einen hervorragenden Finanzierungsvertrag abzuschließen. Wir konnten damit einen wichtigen Meilenstein für unser Beteiligungsunternehmen LAP und den Flughafen Lima erzielen“, hob Fraport-Finanzvorstand Dr. Matthias Zieschang die Bedeutung des Finanzierungsgeschäfts hervor. „Dass die Finanzierung trotz der aktuell schwierigen Rahmenbedingungen zustande gekommen ist, bedeutet ein positives Signal nicht nur für unsere Tochtergesellschaft in Lima, sondern für den gesamten Fraport-Konzern. Der Vertragsabschluss zeigt auch, wie groß das Interesse seitens der Kapitalmärkte an gut gemanagten Flughäfen ist, die eine langfristige Wachstumsperspektive bieten – wie unser von LAP betriebener Großflughafen in Lima.“

Pressekontakt Fraport AG:
Robert A. Payne
Telefon +49 69 690-78547

Über die Fraport AG
Die Fraport AG gehört zu den international führenden Unternehmen im Airport-Business und ist an 31 Flughäfen auf vier Kontinenten aktiv. Der Konzern erwirtschaftete in 2019 bei 3,7 Milliarden Euro Umsatz ein Jahresergebnis von rund 454 Millionen Euro. 2019 nutzten insgesamt mehr als 182 Millionen Passagiere die Flughäfen mit einem Fraport-Anteil von mindestens 50 Prozent. „Gute Reise! Wir sorgen dafür“ heißt der Claim, dem sich der Flughafenbetreiber in seinem Leitbild verpflichtet hat. Bei allen Dienstleistungen und Services steht der Kunde im Fokus. Dieser Anspruch gilt sowohl an Deutschlands größtem Luftverkehrsdrehkreuz in Frankfurt, als auch weltweit an allen Standorten.

Kontakt

Frau

Dela Strumpf

Telefon

+49 (0) 69 7431 2984

Fax

+49 (0) 69 7431 8536

E-Mail

Dela.Strumpf@kfw.de
Infrastruktur

Wir unterstützen die Transport- und soziale Infrastruktur und bringen PPP-Projekte voran.

Mehr erfahren