Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

KfW IPEX-Bank finanziert Bestellung von zwei emissionsreduzierten Kreuzfahrtschiffen bei der Werft Meyer Turku

Pressemitteilung vom 21.12.2017 / KfW IPEX-Bank

  • Die Kreuzfahrtschiffe werden hauptsächlich mit LNG angetrieben
  • Konsortium unter Führung der KfW IPEX-Bank stellt Multi-ECA Finanzierung von über 2,5 Mrd. EUR bereit
  • Unterstützung des europäischen Werftstandorts mit hohem Zulieferanteil aus Deutschland

Die KfW IPEX-Bank finanziert zwei emissionsreduzierte Kreuzfahrtschiffe für Royal Caribbean Cruises Ltd. (RCCL). Das zum Erwerb der Schiffe benötigte Fremdkapital in Höhe von über 2,5 Mrd. EUR stellt ein internationales Konsortium unter Führung der KfW IPEX-Bank bereit. Die Schiffe werden auf der finnischen Werft Meyer Turku gebaut, im Regelbetrieb mit Flüssiggas (Liquified Natural Gas, LNG) fahren und können jeweils mehr als 5500 Passagiere aufnehmen. Die Schiffe sollen 2022 und 2024 in Dienst gestellt werden.

„Kreuzfahrten boomen, und es geht darum, diesen Trend möglichst schadstoffarm für Mensch und Natur zu gestalten. Es freut uns sehr, dass unsere Finanzierung den LNG-Antrieb auf Schiffen voranbringt“, bewertet Andreas Ufer, Mitglied der Geschäftsführung der KfW IPEX Bank, die Finanzierung. Jan Meyer, CEO von Meyer Turku, ergänzt: „Dieser Auftrag lastet unsere Produktion bis 2024 aus. Dies betrifft nicht nur unseren Standort in Turku, sondern auch in maßgeblichem Umfang unser ganzes Zuliefernetzwerk sowohl in Finnland als auch in Deutschland. Die Kombination unseres erfolgreichen Vertriebs zusammen mit der passgenau strukturierten Finanzierung sichert somit nachhaltig Beschäftigung in Deutschland und Europa.“

Im Rahmen der komplexen Finanzierungstransaktion für die beiden Kreuzfahrtschiffe tritt die KfW IPEX-Bank als Konsortialführer, Initial Mandated Lead Arranger (MLA), Facility Agent, Documentation Agent und Hermes Agent auf. Das Bankenkonsortium besteht weiter aus BNP Paribas, HSBC, Commerzbank, Santander, BBVA, Bayern/LB, DZ Bank, JPMorgan und SMBC. Für die KfW IPEX-Bank ist es die größte Konsortialfinanzierung, die sie alleine strukturiert und angeführt hat. Am Gesamtfinanzierungsvolumen beteiligt sich die KfW IPEX-Bank mit 686 Mio. EUR. Neben einer Exportkreditversicherung (ECA) des Bundes (Hermesdeckung) ist die Finanzierung auch mit einer Deckung der finnischen ECA, Finnvera, versehen. Die Finnish Export Credit (FEC), eine Tochtergesellschaft der Finnvera, stellt im Rahmen des durch die OECD festgesetzten Schiffs-CIRR (Commercial Interest Reference Rate) einen Großteil der Finanzierungsmittel dar. Die pro Schiff gewährten Darlehen haben eine Laufzeit von jeweils 12 Jahren ab Ablieferung. Zahlreiche deutsche Hersteller, darunter viele mittelständische Unternehmen, werden für beide Schiffe Komponenten mit hohem Lieferwert beitragen, darunter das komplette Unterschiff inklusive Hauptmaschine von der Neptun Werft in Rostock.

Beide Schiffe werden mit Dual-Fuel-Technik ausgerüstet sein (LNG und Marinediesel) und laut Aussage des Kreditnehmers im Regelbetrieb mit LNG-Antrieb fahren. Zusätzlich testet RCCL auf einem bestehenden Schiff die Nutzung von Brennstoffzellen als zusätzliche Energiequelle für einen Einsatz bei den Schiffen der Icon-Klasse. RCCL hofft, dass Brennstoffzellen bei der Energieversorgung des Hotelbetriebs eine wichtige Rolle spielen werden.

Kontakt

Frau

Antje Schlagenhaufer

Telefon

+49 (0) 69 74 31-4009

Fax

+49 (0) 69 74 31-8536

E-Mail

antje.schlagenhaufer@kfw.de
Maritime Industrie

Wir sind einer der größten Finanzierer der maritimen Industrie weltweit.

Mehr erfahren