Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Förderung für die deutsche Werftindustrie

Wir betreuen im Auftrag des Bundes das Förderprogramm Schiffs-CIRR - CIRR steht für "Commercial Interest Reference Rate". Das Programm unterstützt die deutschen Werften im globalen Wettbewerb und stärkt den Schiffbaustandort Deutschland. Allein die 13 größten Werften in Deutschland beschäftigen mehr als 15.000 Menschen.

Solche Förderprogramme sind international üblich und werden z.B. auch in Frankreich, Italien und Finnland eingesetzt. Aufgrund ihres Know-hows und langjährigen Erfahrung mit Schiffsfinanzierungen wurde dieses Mandat mit Einverständnis der Bundesregierung von der KfW an die Abteilung Kreditmanagement der KfW IPEX-Bank delegiert.


Festsatzkredite zum CIRR-Zinssatz für Schiffe aus deutschen Werften

Mit dem Schiffs-CIRR-Förderprogramm können Käufer von Schiffen einen Festsatzkredit auf Basis des CIRR-Zinssatzes erhalten, der für die gesamte Kreditlaufzeit gilt. Dieser Mindestzinssatz wird von der OECD für staatlich geförderte Finanzierungen vorgegeben, um Wettbewerbsneutralität zu sichern. Voraussetzung ist, dass sie die Schiffe bei einer deutschen Werft bestellen.

Refinanzierung über die KfW möglich

Für die finanzierende Bank bietet das Schiffs-CIRR-Programm folgende Anreize: Zum einen wird das Zinsänderungsrisiko des Kredits während der gesamten Kreditlaufzeit vom Bund übernommen. Zum anderen eröffnet dieses Programm einer Bank Zugang zu einer günstigen Refinanzierung bei der KfW, ohne dabei die eigene Liquidität zu belasten. Die Refinanzierungsmöglichkeit über die KfW ist optional, wird aber von Banken in der Regel in Anspruch genommen.

Die Experten der KfW IPEX-Bank beraten die Reedereien, Werften und finanzierenden Banken bereits im Vorfeld der Finanzierungen. Sie prüfen die Anträge und schließen die Zinsausgleichs- bzw. Refinanzierungsverträge ab.

Bitte nehmen Sie auch gerne per E-Mail mit uns Kontakt auf:

grafische Darstellung Struktur Schiffs-CIRR