Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Standpunkt: Rohstoffsicherung

Stefan Eitel

Das Handelsblatt beleuchtet das Thema in einem ausführlichen Artikel – auch Stefan Eitel, Teamleiter Metallische Rohstoffe, Metalle und Baustoffe bei der KfW IPEX-Bank, wurde hierzu interviewt. Er meint:

„Gerade bei den Rohstoffen für Hightech-Produkte geht es um die schiere Verfügbarkeit, es ist für die deutsche und europäische Wirtschaft die zentrale Zukunftsherausforderung.“

Eitel stellt fest, dass bei den führenden Industrieunternehmen Europas ein Bewusstseinswandel stattgefunden hat. Auch wenn der bisherige, traditionelle Ansatz, sich die Versorgung mit Rohstoffen über langfristige Lieferverträge zu sichern, bis heute für die deutsche und europäische Industrie funktioniert, sieht er die Zukunft skeptisch. Der Grund: Die Marktmacht der asiatischen Unternehmen steigt stetig, die Versorgungssicherheit wurde seitens Europas Spitzenindustrie zu spät angegangen.

Mögliche Lösungsansätze reichen in Eitels Augen von der direkten Beteiligung einzelner Unternehmen an Minen-Projekten bis hin zum gezielten Recycling wichtiger Rohstoffe. Fest steht: Die Preise werden steigen, Engpässe drohen – v.a. auch in der so wichtigen Automobilindustrie.

Lesen Sie hier den kompletten Artikel unter dem Titel „Firmen ringen um Zukunftsrohstoffe“.

Erschienen am 29. Januar im Handelsblatt.