Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

KfW IPEX-Bank beteiligt sich an der Finanzierung des GNA-I-Projekts in Brasilien

Meldung vom 03.04.2019 / KfW IPEX-Bank

Die Transaktion umfasste Kredite der IFC, einem Mitglied der Weltbankgruppe, das sich auf Investitionen im privaten Sektor konzentriert, und der BNDES in Partnerschaft mit der KfW IPEX-Bank, dem internationalen Projekt- und Exportfinanzierungszweig der KfW-Gruppe. *

Rio de Janeiro, 3. April 2019 – GNA – Gás Natural Açu, ein gemeinsames Unternehmen von Prumo Logística, BP und Siemens, gab bekannt, dass es die langfristige Finanzierung für die Implementierung von GNA I, einem thermoelektrischen Gaskraftwerk mit einer installierten Leistung von 1,3 GW im Hafen von Açu in Rio de Janeiro, abgeschlossen hat.

Die Finanzierung besteht aus zwei Tranchen: einer mit der International Finance Corporation (IFC) in Höhe von 288 Mio. USD, die im März 2019 abgeschlossen wurde, und einer in Höhe von 1,76 Mrd. BRL, die im Dezember 2018 von der BNDES und der KfW IPEX-Bank in einer in dieser Form noch nie dagewesenen Partnerschaft unterzeichnet wurde. Die KfW IPEX-Bank wird wiederum von der Euler Hermes Aktiengesellschaft für Exportkredite unterstützt.

„Heute ist für GNA ein bemerkenswerter Tag, da wir die langfristige Finanzierung von GNA I abschließen. Wir errichten und strukturieren ein transformatives Projekt, das aktuell mehr als 2.500 Personen – davon 70 % Ortsansässige – beschäftigt und zur Diversifizierung der brasilianischen Energiematrix beitragen wird“, sagt Bernardo Perseke, CEO von GNA. „Die Unterstützung durch unsere Kreditgeber bestätigt die Relevanz unseres Projekts für das Land und bekräftigt unser Engagement für nachhaltige Entwicklung und den Respekt gegenüber lokalen Gemeinschaften.“

Das GNA I Projekt, das 2021 in Betrieb gehen soll, besteht aus einem integrierten 1,3 GW Gas-und-Dampf-Kombikraftwerk, einer Hafenstation für die Erdgasaufnahme, einer Transportleitung und der Erweiterung eines bestehenden Unterwerks. Die Anlage wird an das brasilianische Stromnetz, das so genannte National Interconnected System (SIN), angeschlossen. Dieses Projekt ist Teil der von GNA im Hafen von Açu gebauten LNG-Anlage, der größten dieser Art in ganz Lateinamerika. Neben GNA I wird das Unternehmen GNA II mit einer installierten Leistung von 1,7 GW errichten. Gemeinsam werden die beiden thermoelektrischen Kraftwerke eine installierte Leistung von 3 GW erreichen.

GNA I wird die Diversifizierung der brasilianischen Energiematrix unterstützen, die Systemwiderstandsfähigkeit verbessern, die Energiesicherheit fördern und zur Verfügbarkeit von zuverlässiger und erschwinglicher Energie beitragen.

LNG Tanker-Terminal

Ausbaumöglichkeiten

GNA verfügt außerdem über eine Umweltlizenz, um die Anlagenleistung zu verdoppeln und eine installierte Leistung von 6,4 GW zu erreichen, was die Entwicklung weiterer thermoelektrischer Projekte in der Zukunft ermöglichen wird. Die strategische Lage des Hafens in Açu in der Nähe der Pre-Salt Produktionsfelder, ermöglicht darüber hinaus den Bau eines Gashubs für die Aufnahme, Verarbeitung und den Transport von Erdölgas.

„Eine nachhaltige Energiematrix, die auch über saisonale Schwankungen hinweg belastbar ist, ist in Hinblick auf die langfristige Wettbewerbsfähigkeit und das Wirtschaftswachstum Brasiliens entscheidend“, so Lance Crist, Senior Manager in der Infrastrukturabteilung bei IFC. „Die IFC behandelt LNG-Projekte als globale, strategische Priorität, um Ländern den Zugang zu und die Integration in weltweite Energiemärkte zu erleichtern, während gleichzeitig die Kohlenstoffintensität von Stromnetzen reduziert und die Erschließung erneuerbarer Energien gefördert wird.“

„Der erfolgreiche Finanzierungsabschluss des LNG-to-Power-Projekts unterstreicht abermals die innovative Strukturierungskompetenz der KfW IPEX-Bank in ihrer Unterstützung der europäischen Exportwirtschaft“, erklärt Markus Scheer, Geschäftsführer Energie und Umwelt der KfW IPEX-Bank. „Gleichzeitig positioniert uns dieses zukunftsweisende Projekt im Markt der Stromerzeugung aus Flüssiggas, dem wir hohes Wachstumspotenzial zuschreiben. Mehr noch: Durch die Unterstützung dieser Technologie kann auch ein wesentlicher Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz geleistet werden – dies ist ein zentraler Anspruch der KfW IPEX-Bank und setzt sich über alle unsere Export- und Projektfinanzierung fort.“

„UTE GNA I, das erste von BNDES finanzierte LNG-Projekt, erhöht die Kapazität zur Stromversorgung des National Interconnected Systems um 1,3 GW und trägt zur Diversifizierung von Energiequellen bei, deren Versorgung kontrolliert werden kann. In Zeiten mit wenig Niederschlag trägt es zur Sicherheit des Systems bei, insbesondere wenn wir die Anlagennähe zu Regionen in Brasilien mit erhöhtem Strombedarf berücksichtigen“, erklärt Carla Primavera, Superintendent of Energy bei BNDES. „Ein weiterer relevanter Aspekt ist die Partnerschaft mit der KfW-IPEX, die den Weg für weitere Infrastrukturprojekte und Kooperationen zwischen Institutionen ebnen kann.“

*diese Presseerklärung wurde ursprünglich von GNA veröffentlicht

Über GNA

GNA (Gás Natural Açu) ist ein gemeinsames Unternehmen von Prumo Logística, BP und Siemens, das sich der Entwicklung, Implementierung und dem Betrieb von nachhaltigen und strukturierten Energie- und Gasprojekten verschrieben hat. Das Unternehmen baut in Rio de Janeiro im Hafen von Açu die größte LNG-Anlage in Lateinamerika. Aktuell umfasst das Projekt die Entwicklung von zwei thermoelektrischen Erdgasanlagen (GNA I und GNA II), die zusammengenommen eine installierte Leistung von 3 GW erreichen sollen, sowie ein LNG-Regasifizierungs-Terminal.

Über die KfW IPEX-Bank

Die KfW IPEX-Bank verantwortet innerhalb der KfW Bankengruppe die internationale Projekt- und Exportfinanzierung. Sie bietet mittel- und langfristige Finanzierungen zur Unterstützung der industriellen Schlüsselsektoren in der Exportwirtschaft, zur Entwicklung der wirtschaftlichen und sozialen Infrastruktur sowie für Umwelt- und Klimaschutzprojekte und zur Rohstoffsicherung an. Sie wird als rechtlich selbständiges Konzernunternehmen geführt und ist in den wichtigsten Wirtschafts- und Finanzzentren der Welt vertreten. Mehr über die KfW IPEX-Bank: www.kfw-ipex-bank.de

Kontakt

Herr

Philipp Kielbassa

Telefon

+49 (0) 69 74 31-6431

Fax

+49 (0) 69 74 31-8536

E-Mail

philipp.kielbassa@kfw.de
Energie und Umwelt

Wir sind Experten in Sachen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien.

Mehr erfahren